Perlen - WahreWunder der Natur

Eine kleine Perlenlehre - Verschiedene Arten von Perlen
Süsswasserperlen

Süsswasserperlen sind Perlen, die in salzfreier Umgebung in Süswasser-Muscheln wachsen. Im Allgemeinen sind Süswasserperlen nicht so rund wie Salzwasserperlen, und sie haben nicht den gleichen scharfen Glanz und Glanz wie Akoya-Perlen. Sie erscheinen jedoch in einer Vielzahl von Formen und natürlichen Farben und sind in der Regel preiswerter als Salzwasserperlen, was sie bei jüngeren Menschen und Designern sehr beliebt macht. Auch weil Süswasserperlen festes Perlmutt sind, sind sie auch ziemlich haltbar und widerstehen Absplittern, Abnutzung und Degeneration.

Akoya Perlen

Akoya-Perlen werden in der Pinctada fucata martensii, auch bekannt als Akoya-Auster, gezüchtet. Dieses Weichtier wird vor allem in Japan und China gefunden und gezüchtet. Akoya sind für ihren Glanz bekannt und gelten als die klassische Perle. Sie sind in der Regel weiß oder cremefarben, mit Obertonfarben wie Rose, Silber oder Creme. Die Akoya-Auster ist die kleinste perlenproduzierende Auster, die heute in der Perlenzucht verwendet wird. Daher sind auch Akoya-Perlen eher klein und haben eine Größe von etwa 2 bis 11 Millimetern. Sie sind auch die beständigsten runden und fast runden Perlen, was sie ideal für die Kombination mit Multiperlenschmuck wie Strähnen und Armbändern macht.

Thahiti-Perlen

Tahiti-Perlen werden in der schwarzlippigen Auster"Pinctada margaritifera", in und um Tahiti und auf den französischen Polynesischen Inseln hergestellt. Diese Auster selbst ist ziemlich groß - manchmal über 12 Zoll breit und wiegt bis zu 10 Pfund - was oft zu weit überdurchschnittlichen Perlen führt. Die Perlen sind einzigartig durch ihre natürlichen dunklen Farben. Die meisten "schwarzen" Tahiti-Perlen sind nicht wirklich schwarz, sondern Silber, Kohle oder eine Vielzahl von Farben, wobei die vorherrschende Farbe grün ist. Wahrhaftig schwarze Perlen gehören zu den schönsten Perlen der Welt und sind äußerst selten. Obwohl Tahiti-Perlen von vielen als reines Produkt von Tahiti betrachtet werden, ist dies in der Tat nicht der Fall. Tahiti ist das Handelszentrum und Handelszentrum für den Großteil der Industrie, aber Tahiti hat keine Perlenfarmen, die sich tatsächlich auf der Insel befinden. Die Farmen sind stattdessen über ganz Französisch-Polynesien verstreut, so weit östlich wie die Gambier-Inseln und jenseits von Französisch-Polynesien im Westen bis zu den Mikronesischen Inseln. Australien, die Seychellen und Vietnam haben ebenfalls schwarze Perlen produziert, aber diese können nicht als Tahiti-Perlen bezeichnet werden.

Südsee Perlen

Südseeperlen gehören zu den größten kommerziell geernteten Zuchtperlen der Welt. Die durchschnittliche Größe einer Südseeperle beträgt 13 mm, wobei die meisten Ernten eine Bandbreite von 9 mm bis 20 mm ergeben. Die Südsee liegt zwischen der Nordküste Australiens und der Südküste Chinas. Diese Gewässer sind der ursprüngliche Lebensraum einer großen Auster, die als Pinctada maxima bekannt ist.

Diese Auster wächst bis zu 12 Zoll im Durchmesser und kann mit einer viel größeren Perle als andere Salzwasseraustern, wie z.B. die Akoya, nukleiert werden. Es gibt zwei Sorten von Pinctada maxima, die Silberlippe und die Goldlippe. Die beiden zeichnen sich durch eine deutliche Färbung des äußeren Randes des Innenraums aus. Diese Muschelart wird auch Perlmutt genannt und ist für die Färbung der produzierten Zuchtperlen verantwortlich, daher der Name. Im Gegensatz zur Akoya-Auster akzeptiert die Südseeauster nur eine Nukleation auf einmal. Die Auster ist nukleiert, wenn sie nur etwa zur Hälfte entwickelt ist, von 4,7 Zoll bis 6,7 Zoll oder etwa 24 Monate alt. Obwohl die Auster in der Südsee immer nur einen Zellkern auf einmal handhaben kann, kann diese Auster (wie die Tahiti-Perle, die Pinctada margaritifera produziert) über viele Jahre hinweg bis zu dreimal nukleiert werden. Es gibt vier Gründe, warum Südseeperlen zu solch großen Größen heranwachsen können und viele ihrer anderen Salzwasserperlen-Gegenstücke in den Schatten stellen. Diese Gründe sind: die Größe der Pinctada maxima, die Größe der implantierten Perle, die Länge der Zeit, in der die Perle in der Auster wächst, und die Umgebung der Auster. Aufgrund der Größe der Auster ist sie in der Lage, eine große Perle aufzunehmen. Die Gonade der Pinctada maxima ist um ein Vielfaches größer als die der Akoya. Aufgrund dieser größeren Gonade lagert sich die Südseeauster in wesentlich schnellerer Geschwindigkeit um den Kern herum ab, besonders in warmem Wasser, was den Stoffwechsel der Auster beschleunigt. Auch die Südsee ist extrem sauber und mit Plankton gefüllt - der bevorzugten Nahrungsquelle der Pinctada maxima. Das saubere Wasser und die reichliche Nahrungsversorgung beschleunigen auch die Perlmuttproduktion. Auch die Wachstumsperiode der Südseeperlen ist wesentlich länger als die der Akoya. Akoya-Perlen werden nach nur 9-16 Monaten geerntet, während Südseeperlen nach mindestens zwei Jahren geerntet werden, was eine größere Größe ermöglicht. Südsee-Perlen haben mehrere unterschiedliche Eigenschaften, die einzigartig für diesen Edelstein sind. Das Perlmutt ist ungewöhnlich dick und reicht von 2 - 6 mm im Vergleich zu den 0,35 - 0,7 mm einer Akoyaperle. Südseeperlen haben einen einzigartigen, seidigen Glanz, der aus dem schnell abgelagerten Perlmutt und dem warmen Wasser der Südsee stammt. Südseeperlen haben auch eine subtile Reihe von Farben; typisch weiß, silber und golden, die bei anderen Perlenarten selten sind.

Natürliche Perlen

Naturperlen werden zufällig geformt und sind eigentlich einfache Unfälle der Natur. Wenn sich eine bestimmte Art von Reizstoff, wie z.B. ein Parasit, im Gewebe eines Weichtiers festsetzt, reagiert das Tier, indem es eine Calciumcarbonat-Substanz namens Perlmutt absondert, um den Eindringling zu beschichten und das Weichtier zu schützen. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren bildet dieser Aufbau von Perlmutt eine natürliche Perle. Zuchtperlen sind nach wie vor echte Perlen, die wie Naturperlen organisch in Austern gezüchtet werden. Der Unterschied besteht darin, dass der Perlenzüchter bei Zuchtperlen die Entwicklung der Perle gezielt anregt, indem er einen "Kern" in die Auster einführt. So wird die Entstehung und Entdeckung der Perle nicht mehr dem Zufall überlassen. Obgleich natürliche Perlen hauptsächlich in den älteren Schmucksachen von den Zustandverkäufen und von den Auktionen gefunden werden, bildet ihre Popularität ein Comeback. Farbenfrohe Abalone- und Muschelperlen haben begonnen, in exotischen, einzigartigen Designs Gefallen zu finden. Vor kurzem, im Jahr 2007, wurde im Christie's Auction House ein Doppelstrang von 68 perfekten Naturperlen, bekannt als"Baroda Pearls", für 7 Millionen Dollar versteigert.

Lernen Sie B&P besser kennen

© 2007 - 2019 by beautyandpearls.com, All rights reserved, Beauty & Pearls, Kirchberg / SG, Schweiz / Switzerland

Hilfe

Folge uns

Instagram

Beauty & Pearls